How-to „Wie wir reden“?

How-to „Wie wir reden“?

Konzept „Wie reden wir miteinander 2018?“

Was ist unsere Zielsetzung für die Veranstaltungen?

Wir sprechen über Konfliktlinien, die die Gesellschaft trennen. Wir müssen bei den Veranstaltungen mitdenken, dass wir Kategorien reproduzieren, wenn wir behaupten, dass sie Trennlinien in der Gesellschaft sind (abgesehen davon, ob das wissenschaftlich oder alltagswissenschaftlich bewiesen ist). Wir nutzen diese Kategorien – weil sie in unserer Gesellschaft alltäglich sind. Gleichzeitig wollen wir die Kategorien in Frage stellen beziehungsweise unterlaufen. Am deutlichsten wurde uns das bei den Kategorien Mann* und Frau*, da einige von uns diese Kategorien in Frage stellen. Aber auch zum Beispiel bei Arm & Reich müssen wir uns bei den Veranstaltungen von Anfang an bewusst sein, dass wir nicht nur Stereotype von reichen und armen Menschen reproduzieren oder Menschengruppen stigmatisieren.

Daher sollen diese zwei Fragestellungen als inhaltliche rote Fäden durch die Veranstaltungen ziehen:

1)    Wie reden wir miteinander 2018? (Bestandsaufnahmen)

2)    Wie wollen/sollten/können wir miteinander (besser) reden?

Struktureller Rahmen für Veranstaltungen

Es gibt 14 Veranstaltungen. Zu jeder der 7 Trennlinien gibt es 2 Veranstaltungen.

Zu jeder Trennlinie gibt es 2 Veranstaltungen nach folgendem Schema :

„Input Veranstaltung“:

  •  „Input“ Veranstaltung —> immer mit Expert*innen
  •  Wird vom AK Vervielfalten, in Kooperation mit Anne und 1x von AK Real Word Economics (Arm/Reich) organisiert
  •  Kann ein Vortrag+Diskussion, Workshop, …. Sein
  •  „neue Fragen – bessere Antworten“, meint wir wollen aus den Expert*innen bessere/neue Antworten rausbekommen, in dem wir nicht die alten Antworten und Stereotype reproduzieren, sondern Kommunikationsmöglichkeiten finden, Gemeinsamkeiten entdecken, Kategorien hinterfragen, …

„Output Veranstaltung“:

  •  Weitergabe des A-Input auch an nicht-akademisches Publikum
  •  Findet im Raumfänger in Stadtteilen statt
  •  Wird von den Studierenden organisiert (mit unserer Unterstützung)
  •  Transferleistung: Wissenschaftliche ins Alltägliche
  •  Für manche B Veranstaltungen sind schon Expert*innen geplant (zb. Schwarz/Weiß Workshop), dh hier müssen die Studierenden mit Vorgaben arbeiten

Studierende können auch andere Leistungsnachweise abgeben, indem sie Veranstaltungen zb. Online aufarbeiten und die Infos verbreiten.

Eine Antwort

  1. Hallo, dies ist ein Kommentar.
    Um mit dem Freischalten, Bearbeiten und Löschen von Kommentaren zu beginnen, besuche bitte die Kommentare-Ansicht im Dashboard.
    Die Avatare der Kommentatoren kommen von Gravatar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.