Adultismus – Wie reden Jung und Alt eigentlich miteinander?

Adultismus – Wie reden Jung und Alt eigentlich miteinander?

Letzten Donnerstag feierte der Raumfänger seine Premiere in der Schwanenteichanlage in Bergheim. Für unsere erste Veranstaltung in der großen Blase besuchten uns Helen Britt und Claara König vom naiv-kollektiv und leiteten einen Workshop mit Vortrag zum Thema Adultismus – „Adultismus, noch nie gehört“, denkt ihr euch jetzt? Dann seid ihr hier genau richtig, denn Helen und Claara haben netterweise einen kleinen Beitrag für uns geschrieben:

Schon bei der Leitfrage der Veranstaltungsreihe „wie reden wir miteinander?“, kam uns der Gedanke: Reden Alt und Jung überhaupt miteinander? Denn Alt und Jung werden durch verschiedene Diskriminierungsformen gespalten, die offenes Kommunizieren oft unmöglich machen. Eine davon ist Adultismus.

Adultismus – also die strukturelle Benachteiligung junger Menschen – führt oft dazu, dass mit jungen Menschen gar nicht gesprochen wird. Viel eher werden die Eltern oder Lehrer gefragt. Und selbst wenn junge Menschen ihre Wünsche und Bedürfnisse äußern, wird oft nicht zugehört, da erwachsene Menschen meinen, sie wüssten besser, was für junge Menschen das Richtige ist. So kommt es zu Sätzen wie: „Das kannst Du noch gar nicht verstehen!“; „Wenn Du Älter bist, wirst Du das anders sehen! (Und deshalb ist Deine jetzige Meinung irrelevant..)“; „Ist doch gar nicht schlimm – sei nicht so kindisch!“… Diese Art der Kommunikation führt bei vielen jungen Menschen zu Frustration und Minderheitskomplexen und macht eine authentische Begegnung unmöglich. Dabei ist das Alter eines Menschen nur einer der vielen verschiedenen Faktoren, die sein Leben beeinflussen, und keineswegs ein Maßstab für seine Lebenserfahrung oder seine Fähigkeit bewusste Entscheidungen zu treffen. Als Naiv-Kollektiv versuchen wir Adultismus zu überwinden indem wir uns beispielsweise bei jeder Begegnung mit jungen Menschen fragen: „Würde ich mit einem Menschen in meinem Alter auch so umgehen/sprechen?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.